Weichendorfer Stöcklein-Cup

Seinen zweiten Turniersieg in dieser Hallensaison fuhr der Bezirksliga-Tabellenführer
Schammelsdorf ein. Nach dem Erfolg in Rattelsdorf gewann er auch den Weichendorfer
Stöcklein-Cup in der Seehofhalle. Der Gastgeber schaffte es in der gut besuchten Seehofhalle
bis ins Finale.
Das Weichendorfer Hallenturnier wurde in diesem Jahr erwachsen: Es war die 18. Ausgabe, die der SVW
in der Seehofhalle in Memmelsdorf durchführte. Seit Jahren firmiert das Turnier unter dem Namen
Stöcklein-Cup, das Malergeschäft sponsorte auch die Siegprämien: 150, 100, 75 und 50 bekamen die
ersten Vier. Dazu wurden der beste Keeper und der beste Schütze geehrt. Letzteren Titel teilten sich der
Heiligenstadter Bastian Schneider und Maximilian Drozd vom SV Weichendorf mit jeweils acht Treffern.
Insgesamt sahen die Zuschauer 123 Tore. Von den Vereinsvertretern wurde Oliver Baier (SC
Heiligenstadt) zum besten Torwart des Turniers gewählt.

VORRUNDE
In der Gruppe A setzte sich Titelverteidiger SpVgg Rattelsdorf wie erwartet souverän durch. Als einziges
Team der Vorrunde holte die Mannschaft von Tommy Grünert die maximale Punktzahl und kassierte in
vier Partien nur zwei Gegentore.
Genauso wenige kassierte auch der SV Weichendorf 1, dessen drei Siege das sichere Weiterkommen für
die Mannschaft von Manni Drozd bedeuteten.
Weiter ging es auch für die SG Drosendorf1/Merkendorf2 und für die DJK-SC Mistendorf, beide brachten
es auf vier Zähler.

In beiden Vorrundengruppen gab es jeweils ein Team, das punktlos blieb. In der Gruppe A war das die SG
Lauf1/Zapfendorf2, für die damit das Turnier beendet war.
In der Gruppe B gab es gleich zwei Teams, die ungeschlagen blieben und sich jeweils sehr sicher für das
Viertelfinale qualifizierten. Auf Rang eins beendete der SC Heiligenstadt die Vorrunde. Das KK2-
Spitzenteam blieb in der Liga schon zehn Mal zu Null und kassierte auch hier nur drei Gegentreffer.
Ebenfalls keine Probleme hatte der Mitfavorit TSV Schammelsdorf um Trainer Fabian Kemmer, der in der
Halle immer zum Spielertrainer wird und zog wie erwartet ins Viertelfinale ein.
Auf den Plätzen gab es das gleiche Bild wie in der Gruppe A, auch hier gab es zwei Teams, denen ihre vier
Punkte zum Weiterkommen reichten.
Zum einen war das der FV Giech und zum anderen die Zweite Mannschaft des SV Weichendorf. Sie
profitierten nicht zuletzt davon, dass es auch in dieser Gruppe ein Team gab, das ohne Punktgewinn
blieb, nämlich die SG Melkendorf/Roßdorf. Auch für sie war damit das Turnier nach Ende der Vorrunde
vorüber.

VIERTELFINALE
VF1: SC Heiligenstadt – DJK-SC Mistendorf 4:1
Im ersten Viertelfinale setzte sich der SC Heiligenstadt um seine vielen jungen, quirligen Akteure
souverän gegen den Ligakonkurrenten Mistendorf durch. Fabian Böhm eröffnete die Partie mit einem
äußerst sehenswerten Treffer zum 1:0, der sehr auffällige Bastian Schneider legte das zweite Tor nach einer schönen Bewegung nach. Heiligenstadt war überlegen, kassierte aber vier Minuten vor dem Ende
den Anschluss durch Fabian Köhlein, der den Ball wuchtig neben den kurzen Pfosten ins Tor setzte. Aber
Spielertrainer Dominic Bonds hatte die Antwort parat und als dann Leon Kelemen gar das 4:1 besorgte,
war die Partie entschieden.

VF2: SpVgg Rattelsdorf – SV Weichendorf 2 3:1
Die Partie begann unglücklich für die Weichendorfer Zweite, der nämlich ein Eigentor nach eineinhalb
Minuten unterlief. Glück dann allerdings für die Gastgeber, dass Louis Kolb nur die Querlatte traf. So
hatte die Sportvereinigung auch in der Folge ihre Chancen, verpasste aber einen zweiten Treffer. Erst
Timo Förster viereinhalb Minuten vor Schluss gelang dann das 2:0 für den Titelverteidiger. Spannend
hätte es nochmal werden können, als Lorenz Dremel nach beeindruckendem Solo gerade noch von
Keeper Sebastian Hennemann gestoppt werden konnte. Als Jeffry Stade dann drei Minuten vor Schluss
eiskalt blieb und auf 3:0 stellte, stand der Favoritensieg fest. Fabian Betz gelang in der Schlusssekunde
zumindest noch eine Ergebniskorrektur.
VF3: SV Weichendorf 1 – FV Giech 4:2
Im dritten Viertelfinale führte der Kreisligist nach etwas mehr als zwei Minuten schon mit 2:0. Erst
zirkelte Philipp Melas den Ball flach ins lange Eck, kurz darauf legte Oliver Ohland das zweite Tor nach.
Danach hatte der SV Weichendorf die Partie weitgehend im Griff und ließ vor allem kaum etwas zu. Im
Gegenteil: FVG-Keeper Niklas Diller parierte noch zwei, drei Mal gut. Gegen Oliver Ohlands
Distanzschuss war er dann aber auch machtlos. Die kurzzeitigen Hoffnungen der Giecher nach dem
Treffer von Marcel Dotterweich zerstörte Maximilian Drozd mit seinem sehenswerten Abschluss hoch
ins Eck. Den Schlusspunkt zum 4:2-Endstand setzte dann Marcel Dotterweich mit einem klasse Schuss,
am Sieg der Weichendorfer und deren Einzug ins Halbfinale änderte er aber auch nichts mehr.
VF4: TSV Schammelsdorf – SG Drosendorf1/Merkendorf2 3:0
Ihrer Favoritenrolle wurden die Schammelsdorfer im letzten Viertelfinale gegen den A-Klassisten
gerecht. Dabei spielte der Bezirksliga-Tabellenführer sehr geduldig und ging erst einmal wenig Risiko ein.
So dauerte es auch bis zur 6. Minute, als Jonas Hümmer aus spitzem Winkel die verdiente Führung
gelang. Pech hatte dann die SG, als Marcel Münch nur den Pfosten traf. Danach allerdings machten die
Schammelsdorfer alles klar und sicherten sich nach Treffern von Pascal Herbst und Philipp Schwindl den
sicheren Halbfinaleinzug.

HALBFINALE
HF1: SV Weichendorf 1 – SC Heiligenstadt 5:2
Das Spiel begann ausgeglichen, wurde aber von beiden Seiten offensiv geführt, so dass beide Keeper
gleich einmal gute Aktionen zeigen mussten, um einen Rückstand zu verhindern. Die Heiligenstadter
waren spielerisch richtig gut drin, aber effektiver waren die Weichendorfer. Zum ersten Mal nach
zweieinhalb Minuten durch Maximilian Drozd, der das 1:0 erzielte. Danach stand Weichendorf gut und
schraubte seine Führung durch Justus Gnadt und Peter Koch auf 4:0 hoch. Das 1:4 aus Heiligenstadter
Sicht erzielte Fabian Böhm, kam aber zu spät, obwohl Weichendorf für zwei Minuten lang in Unterzahl
geriet und Laszlo Wicher den zweiten Treffer für den SCH nachlegte. 20 Sekunden vor dem Ende stellte
Dominik Wölfert dann den Endstand her.
HF2: SpVgg Rattelsdorf – TSV Schammelsdorf 0:3
In der Neuauflage des Rattelsdorfer Endspiels standen sich erneut die Sportvereinigung und der TSV
Schammelsdorf gegenüber. Und wieder setzte sich der BezL-Primus gegen den Ligenkonkurrenten
durch. Den Auftakt machte Torhüter Michael Pitzer, der sehenswert und mit dem ersten Keeper-Tor des
Turniers das 0:1 besorgte. Jonas Hümmer verpasste es kurz darauf, nachzulegen. Danach beruhigte sich
die Partie etwas, Schammelsdorf stand stabil gegen Rattelsdorfer, denen es zu selten gelang, vorne
Bälle festzumachen. Dreieinhalb Minuten vor Schluss legte Wladimir Nikiforow das 0:2 nach und als Pascal Herbst das dritte Tor nachlegte, war klar, dass die effektiven Schammelsdorfer ins Endspiel
einziehen würden.

FINALE
Spiel um Platz 3:
SpVgg Rattelsdorf – SC Heiligenstadt 4:3
Die Rattelsdorfer brauchten keine Pause und so ging es sofort mit dem kleinen Finale weiter. In dem
brachte Laszlo Wicher den Kreisklassisten mit 0:1 in Führung. Aber es dauerte nicht lange bis zum
Ausgleich, den Markus Beiersdorfer besorgte. Jeffry Stade brachte dann zwar Rattelsdorf in Führung,
aber auch die Heiligenstadter kamen zum Ausgleich – und zwar erneut durch Laszlo Wicher. Nun legte
die SpVgg gleich doppelt vor, nämlich in Person von Jeffry Stade und Jonas Mai. Aber der SCH gab sich
noch nicht geschlagen. Denn als Bastian Schneider das 4:3 besorgte, war noch eine Minute zu spielen. In
der geschah allerdings nichts mehr, so dass sich Rattelsdorf den dritten Platz holte.
Endspiel:
SV Weichendorf 1 – TSV Schammelsdorf 1:3
Die favorisierten Schammelsdorfer gingen nach nur einer Minute in Führung. Und zwar durch Pascal
Herbst, der nach dem Schuss von Jan Völk und dem anschließenden Abpraller richtig stand. Dem zweiten
Treffer von Keeper Michael Pitzer in dem Turnier blieb die Anerkennung dann versagt, weil er bei seinem Abschluss die Mittellinie knapp überquerte. Und das darf er laut Reglement nicht. Die Schammelsdorfer
zeigten sich davon aber unbeeindruckt und hatten die Partie trotz der knappen Führung in Griff. Und sie
legten in Person von Markus Saal und Jonas Hümmer bis fünf Minuten vor Schluss zwei weitere Treffer
nach. Danach ließ der Bezirksligist den Ball gut laufen und nahm so Zeit von der Uhr. Erst Oliver Ohland
gelang mit seinem abgefälschten Schuss der Anschluss, aber viel mehr passierte dann nicht. Und der TSV Schammelsdorf holte sich verdient den Turniersieg.