Den Dreier eingesackt

SV Weichendorf – SV Stechendorf     3:0 (2:0)

Nach der Punkteteilung beim aufregenden Spitzenspiel am Ostersamstag in Heiligenstadt stand nur zwei Tage später die nächste Aufgabe vor der Tür. Am Ostermontag war der SV Stechendorf zu Gast beim SV Weichendorf. Der SVW wollte unbedingt weiter in der Spitzengruppe bleiben, begann vom Anpfiff weg druckvoll und spielte nach vorne. Die Gäste, die sich zwei Tage zuvor gegen den Tabellführer FC Eintracht Bamberg sehr achtbar aus der Affäre gezogen haben, wurden regelrecht in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Oliver Ohland prüfte den Gästeschlussmann nach wenigen Minuten mit einem Schuss ins kurze Eck. Das 1:0 ließ nicht allzu lange auf sich warten. Nach einer knappen Viertelstunde schlug Murat Cümen einen Freistoß in den Sechzehner, dort verlängerte Tobias Mößner mit dem Kopf zu Fabian Betz, der mit seinem Flachschuss dem Keeper keine Chance ließ. Weichendorf drängte weiter, doch ich muss leider „wie immer“ schreiben, dass auch klarste Torchancen versemmelt wurden. So konnte der Deckel nicht schon frühzeitig auf diese Partie gesetzt werden. Erst scheiterte Murat Cümen an Schlussmann Burghard, Tobias Mößner setzte das Leder über das Gehäuse und ein Hammer von Jochen Mößner klatschte an den Querbalken. Die Gäste kamen nur einmal gefährlich vor das Weichendorfer Tor, als Torwart Alexander Gonzalez einen Schuss nach vorne prallen ließ, kam Johannes Rost zum Nachschuss, da bügelte Gonzo seinen kleinen Fehler aber gleich wieder aus. Kurz vor der Pause dann doch noch das 2:0. Oliver Ohland drang bei einer Überzahlsituation in den Strafraum ein und wurde zu Fall gebracht. Den Ball nahm Tobias Mößner auf und netzte ein. Doch der Unparteiische pfiff den Vorteil ab und erkannte auf Strafstoß. Diesen trat der gefoulte Oliver Ohland selbst und verwandelte sicher zum 2:0-Pausenstand. Direkt nach Wiederbeginn hatte die Gäste die Chance zum Anschlusstreffer, doch Arnold traf den Ball nicht richtig, so dass diese Möglichkeit verpuffte. Der SV Weichendorf schaltete einen Gang zurück und verwaltete das Ergebnis. Aufgrund des schweren Auswärtsspiels zwei Tage zuvor durchaus verständlich. So war es nun eine ausgeglichene Partie mit wenigen Höhepunkten. Kapitän Jochen Mößner hatte heute kein Glück und scheiterte ein zweites Mal am Aluminium. Der letzte Treffer fiel dann fünf Minuten vor Ende der Partie. Wirbelwind Jonathan Roth drang über die rechte Seite in den Strafraum ein und seine Vorarbeit vollendete ein Abwehrspieler der Stechendorfer, indem er seinen eigenen Torwart überwand. So gewann der SV Weichendorf letztendlich verdient mit 3:0. Am Sonntag geht es zum Tabellenzweiten ASV Aufseß. „Wir hoffen auf zahlreiche Fans, die uns bei diesem schweren Auswärtsspiel unterstützen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.