Oli Ohland lässt Weichendorf jubeln

FC Strullendorf – SV Weichendorf 1:2 (0:1)

Aus den Duellen der vergangenen Spielzeiten wusste man, wie unangenehm die Aufeinandertreffen der beiden Teams sein können.

Dementsprechend gewarnt fuhr man zum Samstagsspiel nach Strullendorf.

Aufgrund der Tabellensituation ging der SV Weichendorf natürlich als Favorit in die Partie. Nach kurzer Abtastphase waren es auch die Weichendorfer, die die Initiative übernahmen und die ersten Akzente setzten. Meist war es der umtriebige Oliver Ohland der zum Abschluss kam. Die Gastgeber standen sehr tief und ließen wenig Spielraum, daher war der SVW gezwungen mit langen Bällen zu agieren. Gefährlich wurde es aber mehr durch schnelles Passspiel.

So ein Angriff führte dann in der 27. Minute auch zum 0:1. Balleroberung im Mittelfeld und dann ging nach vorne die Post ab. Ein herrlicher Paß von Tobias Mößner in die Tiefe des Raumes wurde vom pfeilschnellen Jonathan Roth erlaufen und quer in die Mitte gespielt. Da stand Oliver Ohland völlig frei und schob zur Führung ein. Weichendorf dominierte die erste Hälfte, verpasste es aber mal wieder nachzulegen, denn eigentlich hätte die Begegnung bereits mit dem Halbzeitpfiff entschieden sein können. Die Hausherren hatten in den ersten 45 Minuten nicht eine einzige nennenswerte Torchance zu verzeichnen.

Durchgang zwei begann gleich mit einer Chance für Marvin Leßner, der mit seinem Schuss an Schlussmann Herderich scheiterte. Strullendorf wechselte Rauscher ein, der mehr Ideen ins Offensivspiel bringen sollte.

Weichendorf hatte wohl schon das Dienstagsspiel gegen Scheßlitz im Hinterkopf und schaltete den Schonmodus ein. Das dies auch gegen einen „Tabellenvorletzten“ in die Hose gehen kann, wurde in der Restspielzeit deutlich. Plötzlich gab es Chancen für den FCS und nach einer Stunde fiel der Ausgleich. Nach einem Angriff über die linke Seite kam das Leder in die Mitte, da scheiterte Schlauch zunächst an Torhüter Johannes Schuler, konnte aber im zweiten Anlauf diesen dann zum Ausgleich überwinden. In der Folgezeit vereitelte Johannes Schuler mit zwei Glanzparaden sogar die mögliche Führung der Gastgeber. Zu allem Überfluss verletzte sich Adrian Pfister in einem Laufduell ohne Fremdeinwirkung schwer am Knie. An dieser Stelle „Gute Besserung, ADI“, komm schnell wieder zurück.

Weichendorf lief nun die Zeit davon. Weil auch ein Strullendorf Spieler eine längere Behandlungspause brauchte, stellte man sich auf eine längere Nachspielzeit ein. Schiedsrichter Michael Demus zeigte aber lediglich drei Minuten an. Es gab nochmal Eckball für den SVW. Tobias Mößner brachte den Ball nach innen, da stand der „Man of the Match“ Oliver Ohland und köpfte ihn, perfekt platziert, in die linke Torecke. Alle Dämme brachen und der Torschütze wurde jubelnd von all seinen Mitspieler zu Boden gerissen und in einer Spielertraube begraben.

So war es letztendlich ein glücklicher Last Minute Sieg. Weichendorf machte es sich unnötig schwer und sollte solche Spiele zukünftig schneller entscheiden, um solch dramatische Schlussphasen und unnötige Punktverluste zu vermeiden.

Thomas Baum

Abteilungsleiter Fußball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.