60 Minuten reichen nicht im Derby

Nach dem 3:1 Kirchweiherfolg gegen die Drittvertretung der DJK Don Bosco, reiste man am heutigen Samstag zum Derby gegen die selbsternannten „Amateure“ aus Merkendorf. Leider hatte man seine Konzentration wohl irgendwo auf der ca. 2 Kilometer langen Strecke liegen lassen und verschlief die erste Halbe Stunde des Spiel vollständig. So konnte Matthias Waltrapp bereits in der 8. Minute nach Flanke von Heublein, völlig freistehend per Flugkopfball zum 1:0 vollenden. Wer dachte die rot-weißen wären nun wach, der hatte sich getäuscht. Nur eine Minute später schraubte Alex Globisch mit einem sehenwerten Weitschusstor die Führung auf 2:0 hoch. Wiederum nur vier Minuten später beinahe das 3:0, doch Oli Ohland klärte auf der Linie. In der 21. Minute dann Konter der Merkendorfer, wieder Flanke von Heublein und aus spitzem Winkel köpft Globisch zum 3:0 ein. Die Weichendorfer waren erst mal bedient.

Im Anschluss waren es dann allerdings die Merkendorfer selbst, die den Gegner wieder ins Spiel brachten. Einen unsauber gespielten Rückpass, musste Torhüter Gunzelmann mit der Hand abwehren um ein Eigentor zu verhindern. Den fälligen indirekten Freistoß verwandelte Tobias Mößner mit der flachen Seite zum Anschlusstreffer. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel der Weichendorfer endlich besser, so kam es vor der Pause noch zu einer guten Gelegenheit, als M.  Cümen aus ca. 20 Metern knapp das Tor verfehlte.

Was auch immer Manni Drozd seinen Jungs in der Halbzeit mit auf dem Weg gegeben hat, es sollte Wirkung zeigen. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff: Tobias Mößner presst im Mittelfeld und erobert den Ball, Murat Cümen steckt durch auf Hilfenhaus und der Neuzugang erzielt mit einem Lupfer über den Keeper seinen ersten Treffer für seinen neuen Vereien. Nun hatten die Zuschauer endlich das spannende Spiel, das sie erhofft hatten. In den nächsten 20 Minuten dann weitere Chancen für Weichendorf: Nach einem Eckball köpfte Cümen die Kugel knapp nebens Tor. Wenige Minuten später fischte Gunzelmann einen von Tobias Mehler getretenen Freistoß aus dem Winkel. Auch nach dem resultierenden Eckball konnte er die Volleyabnahme von Mehler um den Pfosten lenken. Im Anschluss auch wieder eine Chance auf schwarz-gelber Seite, doch Rießland setzte den Kopfball über die Latte.

Knapp 10 Minuten vor dem Ende, wieder Freistoß aus ähnlicher Position für den SVW. Tobias Mehler hatte nun Blut geleckt und trat erneut an. Aber auch dieses mal konnte der Merkendorfer Keeper den von der Mauer leicht abgefälschten Freistoß entschärfen. Wenige Minuten später wieder Freistoß, da der Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand aufgenommen wurde. T. Mößner brachte den Ball aus spitzem Winkel direkt aufs Tor, doch auch dies führte nicht zum Erfolg.

Der SVW warf nun alles nach vorn, was natürlich auch zu Konterchancen einlud. So konnte Johannes Schuler als letzter Mann den heranstürmenden Heublein kurz vor dem 16er nur durch ein Foulspiel stoppen. Da der Angreifer aber in Richtung Außenlinie und nicht direkt aufs Tor zog, entschied Schiedsrichter Bordmerkel, dass dies keine Notbremse war und zog nur den gelben Karton. Den fälligen Freistoß setzte Alex Globisch dann an den Querbalken, evtl. waren hier sogar noch die Fingerspitzen von Schuler mit im Spiel. Die letzte Doppelchance der Weichendorfer gab es dann noch in der Nachspielzeit, aber auch diese brachte nicht den erhofften Ausgleich. So pfiff Bordmerkel die von gut 150 Zuschauern besuchte Partie ab und die Jungs in rot-weiß müssen, auf Grund der desolaten Vorstellung der ersten 30 Minuten, verdient die erste Saisonniederlage in Kauf nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.