Weichendorf verliert Krimi

ASV Aufseß – SV Weichendorf     4:3 (2:1)

Spitzenspiel war angesagt dieses Wochenende. Zweiter gegen Dritter, das verspricht Spannung und Nervenkitzel, Kampf und Leidenschaft, Härte und Tore. Die alles und noch mehr gab es beim Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Es begann gleich mit einem Paukenschlag, denn die Hausherren führten nach 80 Sekunden mit 1:0. Ein Angriff über die linke Seite, den ersten Schuss konnte Alexander Gonzalez noch parieren, doch in der Mitte konnte Schrenker zum 1:0 abstauben. Damit waren natürlich alle taktischen Vorhaben über den Haufen geschmissen. Weichendorf schüttelte sich kurz und schlug zurück. Fabian Betz bediente Tobias Mößner, der umkurvte seinen Gegenspieler und hämmerte das Spielgerät aus 20 Meter unhaltbar unter´s Gebälk zum 1:1 Ausgleich. Kurz darauf hatte Oli Ohland die Führung für den SVW auf dem Fuß, doch der ASV Schlussmann konnte seinen Heber entschärfen. Es war ein verbissen geführtes, aber nie unfaires, Spiel. In den Zweikämpfen wurde sich nichts geschenkt und Schiedrichter Walter David hatte alle Hände voll zu tun. Insgesamt musste er 13 Mal den gelben Karton zücken. Dies hatte zur Folge das beide Mannschaften jeweils schon frühzeitig ihre Nummer 6, wegen Gelb/Rot Gefahr vom Platz nehmen mussten. Auf Seiten der Hausherren kam Spielertrainer Taschner und sollte das Spiel entscheident beeinflussen. Noch zehn Minuten bis zur Pause – Freistoß für Aufseß – Taschner legt sich den Ball zurecht und verwandelt direkt in die linke untere Ecke zum 2:1 Pausenstand für den ASV. Auf das erste Tor in Hälfte zwei mussten die zahlreichen Zuschauer diesmal nur 30 Sekunden warten. Wiedeer war es Taschner der den Ball von der linken Seiten in den Strafraum flanken wollte, der Ball wurde lang und länger und senkte sich über Torwart Gonzalez hinweg zum 3:1 ins lange Eck. Natürlich ein Schock für den SVW. Doch die Mannschaft rappelte sich wieder auf. Nach einem langen Einwurf von Murat Cümen verlängerte ein Abwehrspieler per Kopf Richtung zweiten Pfosten. Dort kam Oliver Ohland zum Kopfball und verkürzte auf 3:2. Das Spiel wogte nun hin und her. Zwanzig Minuten vor Ende der Partie setzte der agile Christian Niegel seinen Mannschaftskameraden Alexander Herbst in Szene, der die Kugel auf 12 Metern humorlos in die Maschen drosch. 4:2 – Die Entscheidung? Nein, denn Weichendorf zeigte abermals Moral. Nur fünf Minuten später der erneute Anschlusstreffer. Ein Bilderbuchkonter, nach Balleroberung wurde Murat Cümen über links geschickt, er sah den mitgelaufenen Tobias Mößner, der dem Keeper mit seinem Flachschuss keine Chance ließ und es stand nur noch 4:3. Jetzt wurde die Gangart härter und es gab Karten im Minutentakt. In den Schlussminuten gab es nochmal Freistoß für die Gastgeber. Taschner, wer sonst, nagelte das Leder an den rechten Pfosten. Die letzte Chance in diesem Spiel hatte Weichendorfs Kapitän Jochen Mößner, durch sein Schuss ging rechts am Tor vorbei. So gewann der ASV verdient ein Spiel, das dem Namen SPITZENSPIEL absolut gerecht wurde. Genauso gut leitete SR Walter David und hatte die Partie zu jeder Zeit im Griff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.