Torfestival in Weichendorf

SV Weichendorf – FV Zeckendorf     7:4 (6:2)

Abtasten – Nein Danke. Der Gast aus Zeckendorf begann mit Vollgas und ging folgerichtig nach neun Minuten verdient in Führung. Es war der EX-Weichendorfer Matthias Schmelzer, der zum 0:1 für die Blau-Schwarzen einschob. Dies war aber gleichzeitig der Wake-Up-Call für den SV Weichendorf, denn sensationelle fünf Minuten später stand es 3:1 für den SVW. Den Ausgleich besorgte Michael Schrüfer, der einen Freistoß aus 25 Metern verwandelte. Dabei sah der Gästekeeper nicht so gut aus, denn das Leder rutschte ihm durch die Hände. Keine Minute später tankte sich Fabi Betz über links durch und bediente Oliver Ohland in der Mitte, der zum 2:1 einschoß. Wiederum nur 120 Sekunden später schickte Jochen Mößner mit einem tollen Paß Fabian Betz auf die Reise, der dem Keeper mit seinem Abschluss zum 3:1 keine Chance ließ.

Wow, was für eine erste Viertelstunde und das Ergebnis sollte sich bis zur Pause noch verdoppeln. Für die zahlreichen Zuschauer natürlich ein Spektakel – für die Defensivspezialisten auf beiden Seiten ein Albtraum. 23. Minute, 4:1 Tobias Mößner mit einem strammen Schuss aus 18 Metern, nach Zuspiel von Fabian Betz. Weiter ging´s in der 27. Minute mit dem wohl schönsten Treffer. Jonathan Roth kam über die rechte Seite, seinen Ball in die Mitte verlängerte Jochen Mößner mit der Hacke zu Michael Schrüfer, der völlig freistehend zum 5:1 verwandeln konnte. Dann waren zur Abwechslung mal die Gäste dran, Kapitän Philipp Brückner verkürzte genauso freistehend auf 5:2. Doch quasi im Gegenzug stellte Tobias Mößner den alten Abstand wieder her. Er staubte ab, da Michi Schrüfer aus kurzer Distanz am Gästekeeper scheiterte. 6:2 zur Pause, das sieht man auch nicht alle Tage. Die Reserven im Vorspiel brauchten immerhin 90 Minuten um genau dieses Ergebnis zu erzielen.

Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen, schepperte es schon wieder im Weichendorfer Gehäuse. Nach einem Eckball war Deuerling zur Stelle und erzielte das 6:3. Nun wurde es ein wenig härter in den Zweikämpfen, doch Schiedsrichter Dr. Fritsch beruhigte mit zwei gelben Karten die erhitzten Gemüter. Die entgültige Entscheidung hatte Oliver Ohland auf dem Schlappen, als er ein Zuspiel von Tobias Mößner ziemlich hoch in den Weichendorfer Himmel jagte (Beweisvideo vorhanden) und somit die 20. Torvorlage von Tobias Mößner verhinderte. Nach einem perfekten Konter über Jochen Mößner, bediente dieser seinen Bruder Tobias, der zum 7:3 einschoss. Der Unparteiische entschied aber auf Abseits, sodass es vorerst beim 6:3 blieb. Eine Viertelstunde vor dem Ende fiel dann endlich mal wieder ein Tor. Der eingewechselte Murat Cümen vollendete mit Übersicht einen Pass von Oli Ohland, indem er überlegt unten rechts einschob. Den letzten Treffer der Partie erzielte der, der auch den ersten markierte. Matthias Schmelzer war per Kopf zur Stelle und drückte eine Ecke von Augusta zum 7:4 Endstand über die Linie.

Mächtig was los im Weichendorfer Stadion, sowohl auf dem Platz, als auch danach. Gesprächstoff gab es ja genug und zu trinken auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.